Ben offline – Meine Erlebnisse mit der Telekom

Seit zwei Wochen bin ich offline. Wäre ja mal ganz entspannt, müsste ich nicht meine Abschlussarbeit schreiben und wäre es freiwillig.

Begonnen hat alles mit einem Tarifwechsel bei Vodafone von 6k auf 50k-DSL. Pünktlich zum Umschalt-Termin am 07.08. ging das Internet nicht mehr. Begründung: Die Telekom hätte irgendwas falsch verklemmt und müsse das beheben.

Die Telekom kriegt es nicht behoben, Router ist nicht erreichbar. Ein Techniker muss her. Erster Techniker-Termin am 13.08. Es erscheint kein Techniker, kein Zettel, keine Begründung, nichts. Sinnlose Wartezeit: 6 Stunden.

Zweiter Techniker-Termin wird für den 15.08. vereinbart. Am 15.08. erscheint wieder kein Techniker. Kein Zettel, keine Begründung, nichts. Begründung des Technikers: Ich war nicht anzutreffen. Sinnlose Wartezeit: 12 Stunden.

Dritter Techniker-Termin wird am 18.08. zum 20.08. vereinbart. Zudem 45 EUR Gutschrift für einen Surf-Stick von Vodafone, den ich im Vodafone-Laden abholen kann. Schöne Sache. Einen Tag später ruft die Telekom an, weil ja am 15. kein Techniker kam. Telekom weiß nix von einem Termin am 20.08. Ich vereinbare also erneut einen Termin zum 20.08., diesmal direkt bei der Telekom, die den Termin auch an Vodafone meldet. Heute ist der 20.08. und es kam wieder kein Techniker. Kein Zettel, keine Begründung, nichts. Sinnlose Wartezeit: 18 Stunden.

An der Vodafone-Hotline wird vertröstet und versprochen, eine Mahnung an die Telekom zu schicken. Diese soll sich in den nächsten Tagen für die Vereinbarung eines vierten Termins bei mir melden. Es bleibt spannend…

These: Techniker haben die Anweisung, Telekom-Kunden zu bevorzugen und Kunden anderer Dienstleister zu versetzen. Hoffnung der Telekom: Kunden sind genervt vom Nichterscheinen des Technikers und wechseln zur Telekom, damit der Techniker auch wie vereinbart kommt. Saftladen.

2 Gedanken zu „Ben offline – Meine Erlebnisse mit der Telekom

  1. Dein Leid kann ich gut nachempfinden. Aber als ich noch beim großen T Kunde war, war es eigentlich genauso. Das beste war, dass man mir trotz nicht erfolgtem Anschluß schon mal die ersten beiden Monate berechnen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.